PauT

Eine Kapitänsmütze, eine E-Gitarre und Pop, Pop, Pop! pauT präsentiert sein Solo-Debutalbum ‘popsTar aus plasTik’ zwischen Hymnen, Hype und Hybris. Der Longplayer verspricht ‘Party wie in den 80ern’, schnappt sich dazu die schönsten Farbmischungen aus dem Beatles-Katalog, bleibt aber textlich stets in den 2020er Jahren verankert.

Dabei bedient sich pauT jener Sprache die für das österreichische Ohr hochdeutsch klingt, in Deutschland aber als charmanter ‘Ösi-Dialekt’ gilt, der die letzten Jahre bereits für Furore gesorgt hat und nun auch Kapitän pauT auf die Reise schickt.

‘besTes karma ever!’ – jetzt nur nicht den Übermut verlieren.

Für das neue Album ‘popsTar aus plasTik’ nahm der selbsternannte ‘Jimi Hendrix des österreichischen Schlagers’ sämtliche Instrumente (Gitarre, Bass, Keyboards, Electronic-Drums, Klarinette, Sitar) und alle Stimmen (Lead-Gesang, Background-Gesang, Vocoder) selber auf. Als letzter Schliff wurden von Produzent Paul Gallister (Produzent von u.a. ‘Wanda’) die Keyboards durch analog Synthesizer aus den 80er Jahren aufgefettet, sowie die Drums durch 2 analoge Drummachines verstärkt. Diese Kombination verleiht der Produktion einen ausgeprägten Vintage-Charakter im modernen Pop-Gewand. Fertig ist der ‘popsTar aus plasTik’… aber eben aus echtem Plastik.

pauT’s musikalische Anfänge liegen in der frühen Kindheit beim obligatorischen Blockflöten- und später Klarinettenuntericht. Inspiriert durch eine Beatles-Doku und den Bildern der Beatle-Mania begann der 12-jährige pauT autodidaktisch E-Gitarre zu lernen. Der Einfluss der Beatles spiegelt sich in der kompositorischen Vielfalt seiner Songs, der Traum von der eigenen pauTi-Mania führt uns in die Gegenwart zum ‘popsTar aus plasTik’.